Bogensport: Wer gewinnt eigentlich?

Erfolgreich Bogenschießen: Fähigkeiten abrufen können

Erfolgreich Bogenschießen: Fähigkeiten abrufen können

Schon auf kleineren 3d-Turnieren, aber auch ganz allgemein im Wettkampf-Bogensport erfüllen manche Schützen immer wieder ihre Favoritenrolle. Es gewinnen nicht immer die Gleichen, aber oft. Andererseits: Vor allem in den technisch hochgerüsteten Klassen könnte prinzipiell jeder Schütze immer treffen. Die Leistungsdichte ist entsprechend hoch. Aber welcher Bogenschütze gewinnt am Ende? 

Gerade erst wieder schön zu sehen auf den Berlin Open 2013: Der dänische Schütze Martin Dambsbo (Weltrekordler auf 90 Meter und Weltcupsieger 2013) gewinnt in der Compound-Klasse. Am ersten Tag schoss er wie mehrere seiner Verfolger 297 von 300 möglichen Ringen. Am zweiten Tag schoss er voll – also 300. Das sind verdammt viele Ringe – auch bei den anderen Schützen – wenn man nachher auf die geringen Unterschiede schaut – Haaresbreite.

Jeder Schuss, jede Bewegung, jede Ablenkung könnte zum Verlust mehrerer Ringe und Ränge führen. Aber gegen so etwas scheinen die Champions gefeit zu sein. Der ebenfalls recht bekannte Dave Cousins aus den USA schoss beide Tage in Folge 297 Punkte.

Jetzt mal ganz abgesehen davon, dass der Breitensportler solche Ergebnisse selbst unter optimalen Trainingsbedingungen nicht zusammenbekommt. Diese Sportler liefern das unter Wettkampfdruck ab. Wie machen die das?

Vermutlich hat jeder seine eigenen Rezepte und Methoden. Ich will hier auch keine allumfassende Erklärung der Profi-Geheimnisse liefern. Aber ich möchte zwei Ansätze vorstellen, die sicherlich jedem erfolgreichen Bogenschützen in der Liga Dambso / Cousins bekannt sind.

Lanny Bassham: With Winning in Mind

Lanny Bassam ist Olympiasieger im Gewehrschießen. Seine sportlichen Erfolge datieren auf die 70er Jahre des letzten Jahrhunderts. Über die Frage, inwiefern seine Ausführungen noch immer mit psychologischer Fachliteratur mithalten, kann man sicherlich diskutieren.

Fakt ist, er hat aus seinen Erfolgsgeheimnissen ein viel beachtetes Buch gemacht namens „With Winning in Mind – The Mental Management System“. Management – der geneigte Leser wird da gleich aufmerksam – ja, es geht letztlich um allgemeinen Erfolg im Leben, im Beruf usw.

Aber Bassam wird nicht müde, aus seiner Zeit als Gewehrschütze zu rezitieren. Daher stösst das Buch auf immerhin merkliches Interesse in der internationalen Bogensportszene. In Deutschland ist es wohl nur deswegen weitgehend unbekannt, weil es nur in englischer Sprache vorliegt.

Basshams Punkt: Gewinner gehen nicht zu einem Turnier um mitzumachen. Gewinner wollen gewinnen und wissen auch, dass sie gewinnen. Das ist jedenfalls die kurz zusammengefasste Hauptaussage des Kapitels „Why Winners win“ (Warum Gewinner gewinnen). Folgerichtig bastelt Bassham in der Folge an einem Rezept – dem Mental Management System – das es Anwendern ermöglicht, zum Gewinner zu werden. Das wiederum ist ja die definierte Voraussetzung zum Gewinnen.

Tolles Buch. Die psychologischen Grundfesten sind vielleicht etwas von gestern. Aber – typisch englischsprachige Management- und Erfolgslehre: die Aussagen sind wunderbar griffig. Meine Lieblingsaussage: It Doesn’t Matter If You Win Or Loose, Until You Loose.

Grob zusammengefasst bestünde ein Befolgen Basshams Erfolgsformeln darin, sich das Gewinnen möglichst bildhaft vorzustellen und so die Charaktereigenschaften der Champions zu adaptieren. Denn: Gewinner gewinnen.

Erfolgsgeheimnisse und Sportpsychologie im Bogenschießen

Es gibt Talente, die werden bei vergleichbarer Trainingsleistung immer einen Vorsprung haben. Das Versprechen der Generation Arnold Schwarzenegger, man könne mit Trainingsfleiß den eigenen Körper formen nach Belieben – es galt und gilt nur für jene, die günstige Veranlagungen mitbringen. Ähnliches gilt für Laufsportarten, Schach und eigentlich jede Aktivität, bei der zwischen guten und schlechten Leistungen unterschieden wird.

Gibt es also auch ein Gewinner-Talent? Mit Sicherheit. Wie das genau aussieht – wer weiß? Und welche Talente im Bogenschießen besonders gefragt sind, darüber kann man streiten. Aber man kann es nicht genau festlegen. Es ist eben eine sehr komplexe Leistung, den Pfeil unter Wettkampfbedingungen genau ins Ziel zu bringen – wieder und wieder.

Erfolgreich Bogenschießen = Fähigkeiten abrufen können 

An dieser Stelle möchte ich bei der Frage bleiben, warum manche Schützen gewinnen, während andere wiederholt unterliegen. Besonders interessant wird das ja, weil die Sportler an der Spitze allesamt jedes Mal genau treffen können. Warum zwei Mal 297 Punkte schießen, wenn mit zwei Mal 298 Punkten Gold holen kann? Ich möchte hier noch mal an die Ergebnisse aus den 2013er Berlin Open erinnern.

Sportpsychologe Alistair Whittingham trainiert vor allem junge Talente und streift in seinen Publikationen immer wieder das Thema Erfolg. Seine These: Da Bogenschießen eine in sich abgeschlossene Fähigkeit ist, hat Erfolg vor allem damit zu tun, wie gut man diese Fähigkeit einsetzen kann.

Jetzt die etwas längere Version. Eine abgeschlossene Fähigkeit im Sport ist eine Routine, die immer gleich ist. Wenn man auf die gleiche Entfernung auf immer die gleiche Scheibe schießt, dann muss man „nur“ immer das Gleiche machen. Die Umwelt hat keinen Einfluss auf die Performance. Ganz anders ist das im Kampfsport, da bestimmt die Umwelt (der Gegner) im erheblichem Maße, was zu tun ist.

Und da alle Top-Schützen diese abgeschlossene Fähigkeit so gut beherrschen, dass sie immer treffen können, liegt das Erfolgsgeheimnis nicht in der Frage, wer besser Bogen schießt. Die Frage ist: Wer mobilisiert während des Wettkampfs am besten den Zugang zu seiner Fähigkeit?

Und das verstehen viele Bogenschützen falsch. Sie denken, wenn sie immer besser schießen, werden sie zum Champion. Tatsächlich werden die Leistungsfortschritte mit der Zeit immer kleiner. Und jede Trainingsstunde mehr mit dem Gerät bringt immer weniger Fortschritt. Solange die Fortschritte mess- und spürbar sind, ist Bogenschießen ein großer Spaß.

Und dann beginnt die Arbeit.

Dieser Beitrag wurde unter Home abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort